fbpx

Von Mike Schwarz

April 21, 2023 0 Kommentar(e)

Basiswissen, Fachwissen, Hypnose, Unterbewusstsein, Wissenschaft

"Ich arbeite mit deinem Unterbewusstsein!" - bei dieser Aussage von Hypnosetherapeuten oder Coachs wird es den meisten Menschen bereits mulmig. Es klingt für viele bedrohlich und nicht fassbar.

Doch was ist überhaupt das "Unterbewusstsein", woher stammt das Wort und wo befindet es sich? Ist es Teil unseres Körpers? Was tut es und was beinhaltet es? Kann die moderne Neurowissenschaft mit all ihren Apparaturen das Unterbewusstsein "sehen"? Oder ist es feinstofflich und nicht greifbar? Oder einfach ein Teil unseres Gehirns? Und was ist das Unbewusste?

Gleich zu Beginn einen wichtigen Hinweis: Dieser Text beinhaltet viele Vermuten und viele Annahmen. Die sogenannte Wissenschaft irrt sich seit Jahrhunderten regelmässig. Lasst uns auch hier den Irrtum bereits annehmen 🙂

Woher stammt der Begriff Unterbewusstsein?

Der Begriff "Unterbewusstsein" hat seine Wurzeln in der frühen Psychologie und wurde von verschiedenen Theoretikern und Forschern verwendet, um unbewusste mentale Prozesse und Aktivitäten zu beschreiben. Der Ursprung des Begriffs lässt sich auf das 18. und 19. Jahrhundert zurückführen, wobei er zunächst eher in der Philosophie und später in der Psychologie Verwendung fand.

Eine der frühesten Diskussionen über das Unterbewusstsein stammt von dem deutschen Philosophen Leibniz, der in seinem Werk "Monadologie" (1714) das Konzept der "unbewussten Wahrnehmungen" einführte. Er argumentierte, dass viele mentale Prozesse unterhalb der Schwelle des Bewusstseins stattfinden und dennoch einen Einfluss auf unser Verhalten und Erleben haben.

In der Psychologie wurde der Begriff "Unterbewusstsein" besonders durch die Arbeiten von Sigmund Freud bekannt, der das Konzept des Unbewussten entwickelte. Freud verwendete den Begriff "Unbewusstes" (im Englischen "unconscious") eher als "Unterbewusstsein" (im Englischen "subconscious"), um die tiefen, verborgenen Aspekte des menschlichen Geistes zu beschreiben, die für viele psychische Phänomene verantwortlich sind, insbesondere für seine Theorie der Psychoanalyse.

Obwohl der genaue Ursprung des Begriffs "Unterbewusstsein" schwer zu bestimmen ist, hat er sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und wurde von verschiedenen Theoretikern und Forschern verwendet, um die unbewussten Aspekte des menschlichen Geistes zu beschreiben. In der modernen Psychologie und Neurowissenschaft hat der Begriff des Unbewussten jedoch oft Vorrang, während das Konzept des Unterbewusstseins in populärwissenschaftlichen und selbsthilfebezogenen Kontexten häufiger verwendet wird.

gibt es einen unterschied zwischen unterbewusstsein und unbewusstes?

Die Begriffe "Unbewusstes" und "Unterbewusstsein" werden oft synonym verwendet, um auf mentale Prozesse und Aktivitäten hinzuweisen, die außerhalb unserer bewussten Wahrnehmung und Kontrolle liegen. In manchen Kontexten und theoretischen Rahmenbedingungen können sie jedoch unterschiedliche Bedeutungen haben.

Das "Unbewusste" wurde hauptsächlich durch die Arbeiten von Sigmund Freud populär gemacht und bezieht sich auf die tiefen, verborgenen Aspekte des menschlichen Geistes, die für viele psychische Phänomene verantwortlich sind. Freuds Theorie des Unbewussten betont die Bedeutung von unterdrückten Wünschen, Trieben und Konflikten, die unser Verhalten und unsere Emotionen beeinflussen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Das "Unterbewusstsein" wird manchmal als weniger theoretisch belasteter Begriff verwendet, um auf unbewusste mentale Prozesse und Aktivitäten hinzuweisen, die nicht unbedingt auf Freuds Theorien basieren. Es kann auch verwendet werden, um auf automatische, routinemäßige oder weniger tief verwurzelte mentale Prozesse hinzuweisen, die unter der Schwelle des Bewusstseins stattfinden.

In der Alltagssprache und in populärwissenschaftlichen Kontexten werden die Begriffe oft austauschbar verwendet, während in wissenschaftlichen und psychologischen Diskussionen der Begriff "Unbewusstes" häufiger verwendet wird, um auf die zugrunde liegenden Mechanismen und Prozesse hinzuweisen, die unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

wo ist das unterbewusstein genau?

Vielleichtt zuerst ein Versuch, das Unterbewusstsein im Kontext der Biologie zu lokalisieren. Das Unterbewusstsein, wie auch das Unbewusste, ist kein physischer Ort im Gehirn, sondern eher ein Konzept, das sich auf mentale Prozesse und Aktivitäten bezieht, die außerhalb unserer bewussten Wahrnehmung und Kontrolle stattfinden. Diese unbewussten mentalen Funktionen umfassen eine Vielzahl von Prozessen wie Erinnerungen, Emotionen, Triebe und automatisierte Reaktionen.

Neurowissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass viele verschiedene Gehirnregionen und Netzwerke an unbewussten Prozessen beteiligt sind. Es gibt kein einzelnes "Zentrum" für das Unterbewusstsein im Gehirn, sondern eher ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Strukturen und Funktionen. Einige der Gehirnregionen, die an unbewussten Prozessen beteiligt sind, umfassen das limbische System (für Emotionen und Erinnerungen), verschiedene kortikale und subkortikale Strukturen (für automatisierte Reaktionen und kognitive Prozesse) und das autonome Nervensystem (für die Regulation von Körperfunktionen wie Atmung und Herzschlag).

Wichtig ist, dass das Verständnis des Unterbewusstseins und seiner neuronalen Grundlagen immer noch im Wandel ist, da die Forschung in der Psychologie und den Neurowissenschaften fortschreitet. Das Konzept des Unterbewusstseins ist jedoch in der modernen Psychologie und Neurowissenschaft weitgehend anerkannt und bezieht sich auf die unbewussten mentalen Prozesse, die unser Denken, Fühlen und Handeln beeinflussen.

Und das Unbewussste im Kontext der Spiritualität?

In einigen spirituellen Traditionen könnte das Unbewusste als ein Teil des "höheren Selbst" oder der "Seele" betrachtet werden, der uns mit einer universellen Weisheit oder einem göttlichen Bewusstsein verbindet. In solchen Traditionen könnte das Unbewusste als eine Brücke zwischen unserer alltäglichen, individuellen Erfahrung und einer tieferen, transzendenten Wirklichkeit dienen.

In anderen spirituellen Systemen, wie dem Buddhismus oder der Vedanta-Philosophie, wird das Konzept des Unbewussten manchmal in Bezug auf das Ego und die Anhaftungen an die materielle Welt diskutiert. In diesen Traditionen geht es oft darum, die Illusionen und Verhaftungen aufzulösen, die durch das Ego und das Unbewusste entstehen, um ein tieferes Verständnis der wahren Natur des Geistes und der Wirklichkeit zu erlangen.

In der westlichen Mystik und Esoterik gibt es auch Ideen wie das kollektive Unbewusste, das von Carl Jung vorgeschlagen wurde. Das kollektive Unbewusste bezieht sich auf eine universelle Ebene des Unbewussten, die alle Menschen verbindet und in der archetypische Symbole und Muster existieren, die sich in Mythen, Träumen und spirituellen Erfahrungen manifestieren.

Insgesamt kann die Position des Unbewussten oder Unterbewusstseins in einem spirituellen Kontext je nach Tradition und Überzeugung variieren. In vielen Fällen wird das Unbewusste als eine Quelle der Weisheit, der Verbindung oder der spirituellen Transformation angesehen, die über unsere alltäglichen Erfahrungen hinausgeht.

das unterbewusstsein in der hypnosetherapie oder im mentalcoaching

In der Hypnosetherapie und beim Mentalcoaching wird das Unterbewusstsein als ein wichtiger Teil des menschlichen Geistes angesehen, der eine entscheidende Rolle bei der Steuerung von Emotionen, Verhalten, Gewohnheiten und Überzeugungen spielt. Die Arbeit mit dem Unterbewusstsein in diesen Kontexten zielt darauf ab, unerwünschte Muster zu verändern, neue Ressourcen und Fähigkeiten zu erschließen und das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Einige der Hauptmethoden, die in der Hypnosetherapie und im Mentalcoaching verwendet werden, um mit dem Unterbewusstsein zu arbeiten, sind:

  • Entspannung und Trance: Hypnosetherapeuten und Mentalcoaches nutzen Techniken zur Entspannung und zur Induktion von Trancezuständen, um den Zugang zum Unterbewusstsein zu erleichtern. In einem entspannten, tranceähnlichen Zustand ist der Geist empfänglicher für Suggestionen und offen für Veränderungen.
  • Suggestionen: Suggestionen sind Anweisungen oder Ideen, die während einer Hypnose- oder Mentalcoaching-Sitzung vorgestellt werden, um das Unterbewusstsein zu beeinflussen. Suggestionen können direkt oder indirekt formuliert werden und zielen darauf ab, unerwünschte Verhaltensweisen oder Überzeugungen zu verändern und das gewünschte Verhalten oder Denkmuster zu fördern.
  • Visualisierung: Hypnosetherapeuten und Mentalcoaches verwenden häufig Techniken der Visualisierung oder Imagination, um das Unterbewusstsein zu beeinflussen. Die Klienten werden angeleitet, sich positive, zukünftige Ergebnisse oder gewünschte Veränderungen vorzustellen, um das Unterbewusstsein zu "programmieren" und diese Veränderungen in der Realität zu manifestieren.
  • Arbeit mit Glaubenssätzen und Überzeugungen: In der Hypnosetherapie und im Mentalcoaching werden oft Techniken verwendet, um einschränkende Glaubenssätze und Überzeugungen zu identifizieren und zu verändern. Durch das Ersetzen dieser negativen Überzeugungen durch positivere, unterstützende Glaubenssätze kann das Unterbewusstsein neu ausgerichtet und das Verhalten und die Leistungsfähigkeit verbessert werden.
  • Regression: Regression ist eine weitere Technik, die in der Hypnosetherapie und im Mentalcoaching eingesetzt wird, um mit dem Unterbewusstsein zu arbeiten. Bei der Regression werden die Klienten dazu angeleitet, in ihrer Erinnerung zu vergangenen Ereignissen oder Erfahrungen zurückzugehen, die möglicherweise mit ihrem aktuellen Problem oder ihrer Herausforderung in Zusammenhang stehen.

Das Ziel der Arbeit mit dem Unterbewusstsein in der Hypnosetherapie und im Mentalcoaching ist es, die Klienten dabei zu unterstützen, positive Veränderungen in ihrem Leben herbeizuführen, indem sie unerwünschte Verhaltensweisen, Emotionen oder Denkmuster verändern und ihre inneren Ressourcen und Fähigkeiten nutzen, um ihr Wohlbefinden, ihre Leistungsfähigkeit und ihre Lebensqualität zu verbessern.

ist körperweisheit und unterbewusstsein das gleiche?

Obwohl das Unterbewusstsein und die Körperweisheit eng miteinander verbunden sind und sich überschneiden, sind sie nicht genau dasselbe. Das Unterbewusstsein bezieht sich auf eine breitere Palette von mentalen Prozessen und Aktivitäten, die außerhalb unserer bewussten Wahrnehmung und Kontrolle liegen, während die Körperweisheit spezifischer auf die Fähigkeiten, Intuitionen und Erinnerungen bezogen ist, die in unseren Körpern und unseren automatisierten Verhaltensweisen verwurzelt sind.

Folgende Aspekte sind dem Unterbewusstsein, dem Unbewussten und teilweise auch der Körperweisheit zugeordnet:

  • Autonomes Nervensystem: Das autonome Nervensystem, das Herzfrequenz, Atmung, Verdauung und andere Körperfunktionen reguliert, arbeitet weitgehend unbewusst. Diese automatisierte Regulation ist ein Beispiel für Körperweisheit, da sie es uns ermöglicht, uns auf komplexere kognitive Aufgaben zu konzentrieren, während unser Körper seine grundlegenden Funktionen aufrechterhält.
  • Intuition und Emotionen: Unser Unterbewusstsein beeinflusst unsere Emotionen und Intuitionen, die uns oft dabei helfen, schnelle Entscheidungen zu treffen und auf Bedrohungen oder Chancen zu reagieren. Diese intuitive, emotionale Weisheit kann als eine Form der Körperweisheit angesehen werden, da sie auf unbewussten Wahrnehmungen und Erfahrungen basiert.

  • Motorische Fähigkeiten und Gewohnheiten: Viele unserer motorischen Fähigkeiten und Gewohnheiten werden unbewusst gesteuert, wie zum Beispiel das Gehen, Radfahren oder das Spielen eines Musikinstruments. Diese automatisierten Fertigkeiten und Verhaltensweisen können als Körperweisheit betrachtet werden, da sie es uns ermöglichen, kompetent und effizient zu handeln, ohne bewusst darüber nachdenken zu müssen..

  • Körpergedächtnis: Unser Körper speichert Erinnerungen und Erfahrungen in Form von muskulären und sensorischen Mustern, die oft unbewusst sind. Diese Körpererinnerungen können dazu beitragen, unser Verhalten und unsere Reaktionen auf bestimmte Situationen zu formen, und können als eine Form der Körperweisheit betrachtet werden.

Zusammenfassung

Obwohl es zahlreiche Modelle und Annahmen zum Unterbewusstsein oder dem Unbewussten gibt, bietet das Konzept noch viel Raum für Forschung und Erfahrung. Trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte kratzen wir wahrscheinlich erst an der Oberfläche des Verständnisses dieser komplexen und tiefgründigen Aspekte von Körper, Geist und Seele.

Es ist wichtig, mit Neugierde und Offenheit in die Prozesse der Hypnosetherapie und des Coachings einzusteigen, da Angst vor dem Unterbewusstsein oder dem Unbewussten unberechtigt ist und diese Ansätze uns helfen können, unser volles Potenzial zu entfalten und ein tieferes Verständnis für uns selbst zu erlangen.

Mike Schwarz

Persönliches

Mike Schwarz ist Mentalcoach, Dipl. Hypnosetherapeut, Kindertherapeut und Ausbilder. Er ist mit Herz und Seele Mentor und Kreator von Soul & Parts, einer intuitiven und effektiven Therapiemethode. Er wurde international ausgezeichnet und gilt in der Schweiz als Experte rund um Hypnose und Mentalcoaching. Er ist ebenfalls Autor des wertvollen Ratgebers "Wie Kinder fliegen lernen" von HappyKids.pro

weitere interessante artikel, die dich interessieren könnten

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

HOLE DIR EXPERTENTIPPS FÜR EIN ERWEITERTES BEWUSSTSEIN!

Mit deiner Anmeldung erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

>